Grundlagen

CAR-T-Zellen bekämpfenden Krebs im Körper des Patienten
CAR-T-Zellen bekämpfen Krebs

CAR-T-Zellen erkennen Tumore, die für das Immunsystem unsichtbar sind. Sie entstehen aus einer bestimmten Sorte von Immunzellen, den T-Zellen, die Ärzte aus dem Körper der Patienten isolieren und im Labor mit einem CAR-Molekül ausstatten.

CAR – ein Rezeptor aus dem Baukasten

Der chimeric antigen receptor (CAR) ist ein künstliches Signalmolekül, das Krebszellen erkennt und eine Abwehrreaktion von Immunzellen auslöst. Es ist aus mindestens drei Bausteinen zusammengesetzt, die von natürlichen Proteinen stammen.

- Anzeige -
Bei welchen Erkrankungen helfen CAR-T-Zelltherapien?

Zugelassen sind CAR-T-Zellen bislang nur bei Leukämien und Lymphomen, ihr Einsatz wird aber auch bei Tumoren in Brust, Lunge, Darm, Prostata und Gehirn getestet. Langfristig ist auch die Behandlung von HIV-Infektionen und Autoimmunerkrankungen denkbar.

Nebenwirkungen

CAR-T-Zellen lösen einen Zytokinsturm aus
CAR-T-Zellen haben schwere Nebenwirkungen

Nach einer CAR-T-Zelltherapie hat fast jeder Patient mit Nebenwirkungen zu kämpfen – hohes Fieber, Herzrasen, Atemnot. Häufig ist die Funktion lebenswichtiger Organe gestört und eine Einweisung auf die Intensivstation wird unvermeidlich. In der Regel legen sich diese Beschwerden jedoch innerhalb weniger Tage.

CAR-T-Zellen erzeugen einen Zytokinsturm

CAR-T-Zellen setzen im Körper des Patienten Botenstoffe frei, die unerwünschte Reaktionen auslösen können. Ärzte bezeichnen dies als Zytokinfreisetzungs-Syndrom, in schweren Fällen auch als Zytokinsturm. Die heftige Entzündungsreaktion kann viele Körperorgane beeinträchtigen und im schlimmsten Fall tödlich verlaufen.

Fortschritte bei Hämophilie B, Nasenspray gegen COVID-19...

zum Newsletter

Zugelassene Therapien

CAR-T-Zellen werden mit einem künstlichen Rezeptor ausgestattet und eliminieren Krebszellen
Kymriah: Leukämien und Lymphome

Die CAR-T-Zelltherapie Kymriah behandelt aggressive Formen der akuten lymphatischen Leukämie (ALL) und des diffusen großzelligen B-Zell-Lymphoms (DLBCL). Fast die Hälfte der Patienten hat eine deutlich verlängerte Überlebenszeit.

Yescarta: Lymphome

Die Gentherapie Yescarta nutzt CAR-T-Zellen für die Therapie des diffusen großzelligen B-Zell-Lymphoms (DLBCL). Etwa die Hälfte der Behandelten kann darauf hoffen, mindestens zwei weitere Jahre zu überleben.

Tecartus: Mantelzell-Lymphome

Die Gentherapie Tecartus ist speziell auf die Behandlung von hartnäckigen Mantelzell-Lymphomen zugeschnitten. In einer ersten Studie verlängerten sie die Lebensdauer einiger Patienten um zwei Jahre oder mehr

 

- Anzeige -

Krebszellen mögen keine Himbeeren

Manche Nahrungsmittel können das Krebsrisiko signifikant reduzieren

www.amazon.de

Das Antikrebs-Buch

Was uns schützt - Vorbeugen und Nachsorgen mit natürlichen Mitteln

www.amazon.de

 

Fortschritte bei Hämophilie B, Nasenspray gegen COVID-19...

zum Newsletter

- Anzeige -

Brustkrebs

  • Tödlich trotz Früherkennung mehr...
  • Gene und Hormone steigern das Risiko mehr...
  • Früherkennung ist nicht ohne Risiko mehr...
  • Therapie mit Tamoxifen und Herceptin mehr...

Hautkrebs

  • Weißer Hautkrebs und schwarzes Melanom mehr...
  • Sonne und Gene als Auslöser mehr...
  • Melanome: Therapie mit Vemurafenib und Yervoy mehr...

Leberkrebs

  • Ein weltweites Problem mehr...
  • Viren und Zirrhosen als Auslöser mehr...
  • Nur in frühem Stadium heilbar mehr...

Nierenkrebs

  • Nierenzellkarzinom - die häufigste Form von Nierenkrebs mehr...
  • Ungesunder Lebenswandel erhöht das Risiko mehr...
  • Operationen und Immuntherapien mehr...

Immuntherapien

  • Krebs - ein Versagen des Immunsystems? mehr...
  • Checkpoint-Inhibitoren lösen die Bremse mehr...
  • Yervoy gegen Melanome mehr...
  • Opdivo gegen sechs Arten von Krebs mehr...
  • Bavencio gegen Merkelzell- und Nierenzellkarzinom mehr...
Krebsarten

⇒ Brustkrebs

  • Tödlich trotz Früherkennung mehr...
  • Gene und Hormone steigern das Risiko mehr...
  • Früherkennung ist nicht ohne Risiko mehr...
  • Therapie mit Tamoxifen und Herceptin mehr...

⇒ Hautkrebs

  • Weißer Hautkrebs und schwarzes Melanom mehr...
  • Sonne und Gene als Auslöser mehr...
  • Melanome: Therapie mit Vemurafenib und Yervoy mehr...

⇒ Leberkrebs

  • Ein weltweites Problem mehr...
  • Viren und Zirrhosen als Auslöser mehr...
  • Nur in frühem Stadium heilbar mehr...

⇒ Nierenkrebs

  • Nierenzellkarzinom - die häufigste Form von Nierenkrebs mehr...
  • Ungesunder Lebenswandel erhöht das Risiko mehr...
  • Operationen und Immuntherapien mehr...
Gentherapie

⇒ Allgemein

  • Gentherapie - hohe Kosten gefährden den Erfolg mehr...
  • Warum sind Gentherapie so teuer? mehr...
  • Warum dauert die Entwicklung so lange? mehr...
  • Genfähren: Viren ermöglichen die Gentherapie mehr...
  • Genscheren: Präzision für die Gentherapie mehr...

⇒ Zugelassene Therapien

  • Strimvelis - Gentherapie hilft bei tödlicher Immunschwäche mehr...
  • Glybera - die erste Gentherapie scheiterte rasch mehr...
  • Luxturna - Gentherapie gegen frühkindliche Erblindung mehr...
  • Zynteglo - Gentherapie gegen ß-Thalassämie mehr...
  • Zolgensma - Gentherapie gegen spinale Muskelatrophie mehr...

⇒ Mögliche Anwendungen

  • Roctavian: Gentherapie gegen Hämophilie A mehr...
  • Gentherapien sollen das Herz stärken mehr...
  • Gentherapie für Parkinson und Alzheimer mehr...
  • Genscheren gegen AIDS und Blutkrebs mehr...
Immuntherapien
  • Krebs - ein Versagen des Immunsystems? mehr...
  • Checkpoint-Inhibitoren lösen die Bremse mehr...
  • Yervoy gegen Melanome mehr...
  • Opdivo gegen sechs Arten von Krebs mehr...
  • Bavencio gegen Merkelzell- und Nierenzellkarzinom mehr...

zellstoff - der Blog

13. Januar 2021
Sichelzellanämie und ß-Thalassämie – drei Wege zur Therapie
CRISPR/Cas9 und RNA-Interferenz aktivieren eine Variante des roten Blutfarbstoffs. Beide Ansätze sind mögliche Alternativen zur Gentherapie Zynteglo.
mehr...

OK

Diese Website verwendet Cookies, um Inhalte und Nutzererfahrung zu verbessern.    Info