Das Wichtigste über Stammzellen

Eine symmetrische Teilung bringt nur Stammzellen, eine asymmetrische Teilung Stammzellen und Gewebezellen hervor
Was sind Stammzellen?

Stammzellen unterscheiden sich äußerlich kaum von anderen Zellen, auch das Erbgut ist identisch. Doch eines zeichnet Stammzellen aus - die Fähigkeit zu unbegrenztem Wachstum.

Welche Arten von Stammzellen gibt es?

Embryonal, fetal, adult oder induziert - Stammzellen sind vielfältig. Aus manchen Arten entsteht ein ganzer Mensch, aus anderen nur noch einzelne Gewebe.

Stammzellforschung in Deutschland: iPS-Zellen als Chance?

Deutschland will sich mit iPS-Zellen einen Spitzenplatz in der Stammzellforschung sichern. Quasi als zweite Chance - denn bei embryonalen Stammzellen hinkt Deutschland der Konkurrenz hinterher.

Die Blastozyste: Quelle pluripotenter Stammzellen

Eine Blastozyste ist die erste Form des Embryos, bei der unterschiedliche Zellen zu erkennen sind. Es sind allerdings nur zwei unterschiedlichen Zelltypen: Trophoblasten in der Hülle und Embryoblasten, aus denen die embryonalen Stammzellen erzeugt werden.

Natürliche Stammzellen

Manche Stammzellen können nur einzelne Gewebe bilden, andere einen ganzen Menschen
Embryonale Stammzellen bleiben unersetzlich

Embryonale Stammzellen haben ein fast unbegrenztes Entwicklungspotenzial, doch ihre Bedeutung für Forschung und Medizin nimmt stetig ab.

Fetale Stammzellen: Nicht mehr embryonal, noch nicht adult

Fetale Zellen sind eine Übergangsform: nicht mehr so wandelbar wie embryonale, aber deutlich wachstums­freudiger als adulte Stammzellen.

Adulte Stammzellen: Täglich Nachschub für den Körper

Adulte Stammzellen erzeugen täglich Milliarden von Körperzellen - ein Mensch könnte ansonsten kaum überleben. Doch nicht jedes Organ profitiert davon.

Mesenchymale Stammzellen - vielseitig und wandlungsfähig

Mesenchymale Stammzellen erneuern Fettgewebe, Knochen und Knorpel. Und sie produzieren Botenstoffe, die verletzte Gewebe bei der Heilung unterstützen.

Stammzellen aus dem Labor

induzierte pluripotente Stammzellen (iPS-Zellen) werden durch Gentransfer aus normalen Gewebezellen erzeugt
Induzierte pluripotente Zellen: Stammzellen aus dem Labor

iPS-Zellen entstehen im Labor, doch sie gleichen den Stammzellen eines Embryos. Forscher nutzen sie für die Untersuchung von Krankheiten, Ärzte bei der Entwicklung neuer Therapien.

Stammzellen durch Kerntransfer: Die Dolly-Methode

Das Schaf Dolly zeigte, welche Möglichkeiten in der Stammzell-Technologie stecken. Geklonte Mäuse, Hunde Rinder und Affen folgten nach. Dennoch haben sich die großen Hoffnungen für die Medizin nicht erfüllt.

Direkte Reprogrammierung: Umwandlung ohne Stammzellen

Forscher können manche Zellarten ohne Umweg aus anderen Zellen erzeugen. Bei dieser direkten Reprogrammierung sind Stammzellen nicht erforderlich.

STAP-Zellen - vom Durchbruch zum Desaster

Stammzellen aus dem Säurebad - es klang wie der große Durchbruch. Doch von den STAP-Zellen bleibt am Ende nur ein Lehrstück, wie Forschung nicht ablaufen sollte.

 

zellstoff - der Blog

6. Mai 2021
Chimäre aus Mensch und Affe – ein Mittel zum Zweck
Forscher schleusen Stammzellen des Menschen in frühe Embryonen von Affen ein. Das langfristige Ziel sind jedoch menschliche Organe in Schweinen.
mehr...

OK

Diese Website verwendet Cookies, um Inhalte und Nutzererfahrung zu verbessern.    Info