iPS-Zellen und Ethik: Zugriff auf die Keimbahn

Induzierte pluripotente Stammzellen (iPS-Zellen) gelten meist als ethisch unbedenklich. Nur wenigen ist bewusst, dass sie die Manipulation menschlicher Keimbahnzellen ermöglichen.

Chimären aus iPS-Zellen

iPS-Zellen erlauben die Herstellung von menschlichen Chimären

Bereits im Jahr 2008 erkannte Shinya Yamanaka, Nobelpreisträger und Pionier der iPS-Zellen, das ethische Problem1: Die künstlichen Befruchtung stößt in eine neue Dimension vor, wenn Keimbahnzellen aus menschlichen iPS-Zellen erschaffen werden. Keine zehn Jahre später waren die technischen Grundlagen gelegt, wenn auch für den Menschen vorerst nur theoretisch2.

Frei verfügbare Keimzellen

Bei Mäusen war der Beweis schon vorher erbracht: Ei- und Spermazellen aus dem Labor erzeugen gesunde und fruchtbare Nachkommen3,4. Gelingt dies auch beim Menschen, können kinderlose Paare neue Hoffnung schöpfen5. Doch die Kehrseite ist, dass das eigene Erbgut frei verfügbar wird: Ohne seine Zustimmung, sogar ohne sein Wissen könnten Eizellen oder Spermien eines jeden Menschen erzeugt werden. Egal wie alt er ist – einen Tag, hundert Jahre oder bereits verstorben.

Folgende Szenarien könnten Realität werden: Eine Ehefrau, deren Mann bei einem Unfall das Leben verlor, möchte noch von ihm schwanger werden. Oder Eltern, deren einziges Kind früh verstarb, wünschen sich posthum einen Enkel.

Mischwesen aus Mensch und Tier

Robert Lanza, ein anderer prominenter Stammzellforscher, warnt vor einer weiteren Gefahr. Da iPS-Zellen vergleichsweise einfach herzustellen sind, ist eine Kontrolle fast unmöglich. Jedes halbwegs gut ausgestattete Labor dieser Welt kann sie produzieren und in ethische Graubereiche vorstoßen: Etwa iPS-Zellen in einen Embryo einbauen und eine menschliche Chimäre erzeugen – ein Zwitterwesen aus zwei unterschiedlichen Individuen6. Auch dies ist in der Maus das seit Jahren problemlos möglich7.

Einfache Erzeugung von Klonen

Das Klonschaf Dolly weckte die Angst davor, dass menschliche Individuen bald beliebig vervielfältigt werden könnten. Doch die zugrunde liegende Technik war so aufwendig, dass selbst ihr Erfinder sie nicht mehr anwendet. Jetzt ist dieses Thema – von der Öffentlichkeit unbemerkt – wieder brandaktuell: Die Klonierung von Mäusen mithilfe von iPS-Zellen ist bereits seit Jahren kein technisches Problem mehr.

Grundsätzlich wäre diese Technik auch beim Menschen anwendbar. Die Gesetzgebung vieler Länder hat aber auf diese Entwicklung noch nicht reagiert8: Das reproduktive Klonen von Menschen wäre im Augenblick noch nicht einmal illegal.

Und was noch dazu kommt: Die moderne Gentechnik erlaubt es, das Genom von Zellen auf vielerlei Weise zu manipulieren. Und wenn eine manipulierte iPS-Zelle Teil der Keimbahn wird, werden die veränderten Erbinformationen an die nächsten Generationen weiter gegeben. Der Genpool der Menschheit könnte so um beliebige Varianten erweitert werden.

Die öffentliche Debatte konzentriert sich bislang auf die Vernichtung von menschlichen Embryonen. Doch die Stammzell-Technologie wird unsere ethischen Grenzen noch weiter verschieben9. Gesellschaft und Politik sollten auf die Appelle der Wissenschaftler hören und rasch verbindliche Regeln aufstellen, um medizinischen Fortschritt durch eine ethisch verantwortungsvolle Forschung zu ermöglichen.

1 S. Yamanaka im Interview mit dem ORF, 21.8.08 (Link)
2 Ilic et al., Human embryos from induced pluripotent stem cell-derived gametes: ethical and quality considerations, Regenerative Medicine, Oktober 2017 (Link)
alle Referenzen anzeigen 3 Hayashi et al., Cell 2011 (Link)
4 Hayashi et al., Offspring from Oocytes Derived from in Vitro Primordial Germ Cell – like Cells in Mice, Science 2012 (Link)
5 Gell et al., Restoring Fertility with Human Induced Pluripotent Stem Cells: Are We There Yet? Cell Stem Cell, Dezember 2018 (Link)
6 R. Lanza, Stem Cell Breakthrough: Don't Forget Ethics, Science, Dezember (Link)
7 Maherali et al., Cell Stem Cell (2007) vol. 1, pp. 55-70 (Link)
8 Lo et al., Cell Stem Cell (2010), vol. 6, pp. 16-20 (Link)
9 Rolfes et al., Diskurse über induzierte pluripotente Stammzellforschung und ihre Auswirkungen auf die Gestaltung sozialkompatibler Lösungen, Jahrbuch für Wissenschaft und Ethik 2017 (Link)

Chimären aus iPS-Zellen

iPS-Zellen erlauben die Herstellung von menschlichen Chimären
iPS-Zellen machen es möglich, Mensch-Mensch Chimären zu erschaffen oder Kinder aus im Labor produzierten Keimbahnzellen zu erzeugen.

Kunstdrucke- Anzeige -

Kunstdrucke und Naturfotografie von Jens Rosbach

Naturfotografie auf jensrosbach.de

Mehr zum Thema Ethik

  • Die Schlüsselfrage: Ab wann ist der Mensch ein Mensch? mehr...
  • Die Weltreligionen: Was sagen sie dazu? mehr...
  • Die evangelische Kirche: Ablehnend aber undogmatisch mehr...
  • Die katholische Kirche: Schärfste Verurteilung mehr...
  • Fetale Stammzellen: Keinen Streit wert? mehr...
  • Künstliche Befruchtung: Vorläufer der Stammzell-Diskussion mehr...
  • Präimplantationsdiagnostik: Der Weg zum perfekten Baby? mehr...

zellstoff - der Blog

6. Mai 2021
Chimäre aus Mensch und Affe – ein Mittel zum Zweck
Forscher schleusen Stammzellen des Menschen in frühe Embryonen von Affen ein. Das langfristige Ziel sind jedoch menschliche Organe in Schweinen.
mehr...

OK

Diese Website verwendet Cookies, um Inhalte und Nutzererfahrung zu verbessern.    Info