wissensschau.de

Tecartus: CAR-T-Zelltherapie bei Mantelzell-Lymphom

Die Gentherapie Tecartus ist speziell auf die Behandlung von hartnäckigen Mantelzell-Lymphomen zugeschnitten. In einer ersten Studie verlängerten sie die Lebensdauer einiger Patienten um zwei Jahre oder mehr.

Krebs

Mantelzell-Lymphome entstehen in den Lymphdrüsen, breiten sich aber auch mit schnell wachsenden Krebszellen im Blutstrom aus. Dies stellt besondere Herausforderungen an CAR-T-Zelltherapien, die aus den Blutzellen der Patienten hergestellt werden.

Tecartus ist eine Variante der bereits zugelassenen Therapie Yescarta, die einen aufwendigen Reinigungsprozess durchläuft und besser für die Therapie mancher B-Zelllymphome geeignet ist. Seit Juli 2020 ist Tecartus in den USA zugelassen, eine Zulassung für die Europäische Union wird noch geprüft1.

Die Krankheit – Mantelzell-Lymphom

In Deutschland erkranken jährlich etwa 1000 Menschen neu am Mantelzell-Lymphom, eine Variante der Non-Hodgkin-Lymphome2. Die Erkrankung schreitet bei ungefähr 80 Prozent der Patienten sehr rasch voran und muss schnell behandelt werden. Meist erkranken Menschen in einem höheren Alter (im Mittel etwa 65 Jahre), Männer trifft es etwa viermal häufiger als Frauen.

- Anzeige -

Eine vollständige Heilung ist eher selten und am ehesten durch eine riskante Stammzelltransplantation zu erreichen. Medikamente können das Voranschreiten der Erkrankung mehrere Jahre lang verhindern, aber falls sie nicht anschlagen oder der Patient rückfällig wird, sind die Überlebensaussichten gering.

Der Nutzen – deutlich verlängerte Lebenserwartung

Die bisherigen Erfahrungen mit Tecartus beschränken sich auf eine klinische Studie mit etwa 70 Patienten, die Ergebnisse sind daher nur eingeschränkt aussagekräftig. Behandelt wurden nur Patienten mit sehr aggressiven Mantelzell-Lymphomen, die durch andere Therapieformen nicht kontrolliert werden konnten1. Die Überlebenserwartung beträgt in diesen Fällen meist weniger als ein Jahr.

Vor diesem Hintergrund hat Tecartus begrenzte Erfolge erzielt. Fast neun von zehn Patienten haben auf die Behandlung reagiert, bei etwa sechs von zehn Patienten wurde das Lymphom zumindest innerhalb der ersten sechs Monate vollständig zurückgedrängt. Bei knapp der Hälfte der Patienten, die mindestens zwei Jahre überlebt haben, waren weiterhin keine Spuren der Erkrankung zu finden3.

Die Therapie – Immunzellen erkennen einen Krebsmarker

Tecartus (Brexucabtagen autoleucel) wird aus körpereigenen Zellen des Patienten hergestellt. Diese T-Zellen des Immunsystems werden im Labor mit einem künstlichen Rezeptor (CAR) ausgestattet, der den Krebsmarker CD19 erkennt. Nach etwa zwei Wochen werden die CAR-T-Zellen zurück in den Körper transplantiert und beginnen mit der Bekämpfung von Krebs.

CAR-T-Zellen "von der Stange" und erste Gentherapie bei Farbenblindheit...

zum Newsletter

Der Hersteller von Tecartus, die US-Firma Gilead, ist bereits seit 2017 mit der CAR-T-Zelltherapie Yescarta auf dem US-amerikanischen Markt vertreten. Tecartus und Gilead ähneln sich stark, die Unterschiede liegen vor allem im Herstellungsprozess: Die T-Zellen der Patienten werden bei Tecartus deutlich sorgfältiger aufgereinigt, um gefährliche Krebszellen sicher zu entfernen.

Die Nebenwirkungen – Zytokinsturm und Neurotoxizität

Wie alle CAR-T-Zelltherapien hat Tecartus schwere, manchmal sogar lebensgefährliche Nebenwirkungen. In einer ersten klinischen Studie litten neun von zehn Patienten unter einem Zytokinsturm, einer gefährlichen Entzündungsreaktion, die den ganzen Körper erfasst. Bei etwa zwei von zehn Patienten erreichte der Zytokinsturm lebensbedrohliche Ausmaße, ein Patient (von etwa 70) ist an den Folgen gestorben.

Bei etwa der Hälfte der Patienten war auch die Funktion des Gehirns beeinträchtigt, es kam zu Kopfschmerzen, Zittern, Wortfindungsstörungen und seltener sogar zum Delirium.

Zahlreiche weiter Nebenwirkungen könnten auftreten, die viele Körperfunktionen und Organe beeinträchtigen.

Die Kosten – in den USA 373 000 $

Der Kosten für eine einmalige Behandlung mit Tecartus wird für die USA mit 373 000 $ angegeben3 – der gleiche Preis wie für Yescarta.

- Anzeige -

Krebszellen mögen keine Himbeeren

Manche Nahrungsmittel können das Krebsrisiko signifikant reduzieren

www.amazon.de

Das Antikrebs-Buch

Was uns schützt - Vorbeugen und Nachsorgen mit natürlichen Mitteln

www.amazon.de

1 Pressemitteilung Gilead, U.S. FDA Approves Kite’s Tecartus™, the First and Only CAR T Treatment for Relapsed or Refractory Mantle Cell Lymphoma, Juli 2020 (Link)
2 M. Dreyling, Mantelzell-Lymphom, Kompetenznetzwerk Maligne Lymphome, Stand Februar 2019 (Link)
alle Referenzen anzeigen 3 E. Sagonowsky, Gilead's Kite bags second CAR-T okay with Tecartus nod in mantle cell lymphoma, FiercePharma, Juli 2020 (Link)

Krebs

Tecartus ist eine von drei CAR-T-Zelltherapien, die in den USA zugelassen ist.
- Anzeige -

CAR-T-Zellen

  • CAR-T-Zellen bekämpfen Krebs trotz Tarnung mehr...
  • Bei welchen Erkrankungen helfen CAR-T-Zelltherapien? mehr...
  • CAR - künstlicher Rezeptor aus dem Baukasten mehr...
  • Kymriah: Erste CAR-T-Zelltherapie bekämpft Leukämie mehr...
  • Yescarta: CAR-T-Zellen bekämpfen B-Zell-Lymphome mehr...
  • Tecartus: CAR-T-Zelltherapie bei Mantelzell-Lymphom mehr...
  • CAR-T-Zellen haben schwere Nebenwirkungen mehr...
  • CAR-T-Zellen erzeugen Zytokinsturm mehr...
CAR-T-Zellen
  • CAR-T-Zellen bekämpfen Krebs trotz Tarnung mehr...
  • Bei welchen Erkrankungen helfen CAR-T-Zelltherapien? mehr...
  • CAR - künstlicher Rezeptor aus dem Baukasten mehr...
  • Kymriah: Erste CAR-T-Zelltherapie bekämpft Leukämie mehr...
  • Yescarta: CAR-T-Zellen bekämpfen B-Zell-Lymphome mehr...
  • Tecartus: CAR-T-Zelltherapie bei Mantelzell-Lymphom mehr...
  • CAR-T-Zellen haben schwere Nebenwirkungen mehr...
  • CAR-T-Zellen erzeugen Zytokinsturm mehr...
Gentherapie

⇒ Allgemein

  • Gentherapie - hohe Kosten gefährden den Erfolg mehr...
  • Warum sind Gentherapie so teuer? mehr...
  • Warum dauert die Entwicklung so lange? mehr...
  • Genfähren: Viren ermöglichen die Gentherapie mehr...
  • Genscheren: Präzision für die Gentherapie mehr...

⇒ Zugelassene Therapien

  • Strimvelis - Gentherapie hilft bei tödlicher Immunschwäche mehr...
  • Glybera - die erste Gentherapie scheiterte rasch mehr...
  • Luxturna - Gentherapie gegen frühkindliche Erblindung mehr...
  • Zynteglo - Gentherapie gegen ß-Thalassämie mehr...
  • Zolgensma - Gentherapie gegen spinale Muskelatrophie mehr...

⇒ Mögliche Anwendungen

  • Gentherapien sollen das Herz stärken mehr...
  • Gentherapie für Parkinson und Alzheimer mehr...
  • Genscheren gegen AIDS und Blutkrebs mehr...

CAR-T-Zellen "von der Stange" und erste Gentherapie bei Farbenblindheit...

zum Newsletter

zellstoff - der Blog

2. Mai 2020
Helfen Stammzelltherapien bei Covid-19?
An der Suche nach wirksamen Covid-19-Therapien beteiligen sich auch Stammzellforscher. Die Erfolgsaussichten scheinen aber eher gering.
mehr...

Kurz und knapp

  • Tecartus ist eine CAR-T-Zelltherapie bei Mantelzell-Lymphomen
  • Tecartus ähnelt der Gentherapie Yescarta, wird aber unterschiedlich hergestellt
  • erste Studien deuten an, dass bei hartnäckigen Lymphomen die Überlebensdauer verlängert werden kann
  • sehr häufige Nebenwirkungen sind der Zytokinsturm und Neurotoxizität
  • in den USA ist Tecartus seit Juli 2020 zugelassen, in Europa steht die Entscheidung noch aus
OK

Diese Website verwendet Cookies, um Inhalte und Nutzererfahrung zu verbessern.    Info